Zur Aktualisierung Eurer Kalender
Jagdhorn-Übungsabende starten wieder! Mehr hierzu unter VERANSTALTUNGEN
Rolf-Djuren-Pokalschießen am 23. September (mehr)
Waidmannsheil


Willkommen

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des Hegerings Südbrookmerland. Wir möchten auf diesen Seiten zum einen den Mitgliedern des Hegerings die Möglichkeit bieten, sich über Neuigkeiten und aktuelle Termine zu informieren. Zum anderen erhalten Besucher Informationen und Wissenswertes über die Arbeit und Aufgaben unseres Hegerings. Stöbern Sie einfach durch die Seiten! Wir hoffen, dass Sie die gewünschten Informationen über unseren Hegering und unsere Arbeit und Passion finden. Wenn Sie darüber hinaus gehende Fragen, Anregungen oder Wünsche haben, sind wir gern persönlich für Sie da.

Paradigma

“Die Natur betrügt uns nie”
Menschen haben ein großes Erbe angetreten, das es zu schützen und bewahren gilt.
Wir vom Hegering Sübrookmerland sind uns dessen bewusst und schützen und bewahren unsere Natur nach bestem Wissen, Gewissen und aktuellsten Ausbildungs- und Weiterbildungsstandards.Integrität sowie Achtung vor der Natur und den Geschöpfen darin ist unabdingbarer Bestandteil unserer Vereinigung. Sie sind herzlich eingeladen, uns zu besuchen, hier oder bei unseren Veranstaltungen.

Hegering Südbrookmerland

Leitfaden für die Kitzrettung mit der Drohne
Unser Hegering hat für die bevorstehende Silageernte jetzt die nötigen Vorkehrungen zum Einsatz von 2 Drohnen für die Kitzrettung abgeschlossen. Für interessierte Bewirtschafter/-innen landwirtschaftlicher Nutzflächen hat der Hegering nun einen Leitfaden (auch zum Download) veröffentlicht. Mehr
Seit 1. April müssen Hunde im Wald und in der Landschaft an die Leine

Die Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit vieler heimischer Wildtiere ist gekommen. In Niedersachsen gilt daher seit dem 1. April und bis zum 15. Juli nach dem Niedersächsischen Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) die Anleinpflicht für Hunde im Wald und in der freien Landschaft. Die Landesjägerschaft Niedersachsen bittet daher alle Naturfreunde und Erholungssuchende in den kommenden Wochen um erhöhte Rücksichtnahme beim Spaziergang und Aufenthalt in der freien Natur und Hunde an der Leine zu führen.

Schutz und Ruhe benötigen sowohl der tierische Nachwuchs als auch die Elterntiere: Letztere reagieren in dieser Zeit besonders sensibel auf Störungen, im Extremfall verlassen sie ihren Nachwuchs oder stellen ihre Fütterungsaktivitäten ein. Auch werdende Elterntiere sind gefährdet: Hochtragende Rehe zum Beispiel, sind in ihrer Bewegungsfreiheit und somit ebenso in ihrer Fluchtmöglichkeit stark eingeschränkt. Auch für bodenbrütende Vogelarten, deren Gelege und Küken sind stöbernde Hunde eine Gefahr können und können fatale Folgen haben.

Seit dem 1. April gilt wegen der Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit die Anleinpflicht für Hunde im Wald und in der Landschaft (Foto: Pixabay).

Umsicht ist auch beim Aufwinden von vermeintlich verlassenem Jungwild gefragt: Junghasen und Rehkitze beispielsweise, werden zum Schutz vor Fressfeinden gut getarnt allein abgelegt. Die Häsin und die Ricke halten sich aber in der Nähe auf und kehren zum Säugen zu ihren Jungtieren zurück.

Zügig und geräuschlos entfernen und keinesfalls anfassen, sondern an der jeweiligen Fundstelle belassen ist also die Devise. Erst durch Menschengeruch werden gesunde Jungtiere oft zu hilflosen Waisen – denn heftet ihnen erst menschlicher Geruch an, werden sie dann häufig von den Elterntieren tatsächlich zurückgelassen.

Auf den ausgewiesenen Wegen bleiben und unbedingt den Hund angeleint führen sind daher derzeit die wichtigsten Verhaltensregeln für den Spaziergang in der freien Natur.

Als Ausgleich bieten zunehmend immer mehr Kommunen in Niedersachsen ausgewiesene Flächen, speziell für den freien Hundeauslauf an. Genauere Informationen hierzu gibt es bei den Landkreisen, Städten und Gemeinden.